Springe zum Inhalt

Eines meiner liebsten Dip-Rezepte ist der Cashewnuss-Dip. Er braucht nicht viele Zutaten, geht schnell und ist allseits beliebt.

Zutaten:

  • 1 Dose gewürzte Cashew-Kerne
    (Ich bevorzuge die pikanten aus dem LIDL, weil die für mich von der Würze perfekt sind)
  • 1 Lauchzwiebel/Frühlingszwiebel
    (Alternativ gehen auch Schalotten oder Zwiebeln)
  • 1 großes Paket Frischkäse (400g)
    (Wenn der Dip cremiger werden soll, nehmt den auf joghurt-Basis), sonst tut es der normale. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass fetterer Frischkäse länger hält als die Light-Varianten)

Die Nüsse in den Extra- oder Multichef geben. Dass Messer setzt Ihr besser vorher ein. Wenn Ihr einen Finger oben auf das Antriebsloch haltet, fallen auch keine Nüsse rein. Anschließend die Nüsse bis zur gewünschten Körnung zerkleinern.

Gebt dann die gesäuberte Lauchzwiebel in groben Stücken (ca. 3-5 cm) dazu. Und zerkleinert noch einmal.

Jetzt noch den Frischkäse zugeben. Das geht am einfachsten mit dem Topschaber. Noch einmal gut verquirlen und der Dip ist fertig. Einfach in eine Schale umfüllen und servieren.

Dazu passt Brot, Nachos, Brotstangen oder Rohkost.

Tipp für Veganer: Frischkäse lässt sich auch vegan leicht herstellen.

Schreibt mir, wie es euch geschmeckt hat.

Liebe Kundinnen,

gestern wurde ich zum Teammanager ernannt. Das heißt, ich darf jetzt ein eigenes Team von Partymanagern betreuen. Ich freue mich schon sehr auf diese neue Aufgabe. Dass ich diesen Kariereschritt geschafft habe, verdanke ich Euch. Deshalb möchte ich danke sagen. Deshalb schenke ich jeder Gastgeberin im April ein zusätzliches Tupperware-Produkt aus meinem Fundus. Lasst Euch überraschen.

Jetzt geht es darum, mein Team zu verstärken. Wenn Ihr Lust auf einen neuen Job habt, könnt Ihr gerne bei mir ein Praktikum machen, und euren neuen beruf ausprobieren.

Sprecht mich einfach einmal an.

Tupper ist aus der Küche nicht mehr mehr wegzudenken. Schon vor Jahren entwickelte Tupperware neben den hochwertigen Kunststoff-Produkten auch Töpfe und Pfannen. Jetzt wird erstmalig auch ein Elekrogerät vorgestellt. Nach dem Vorbild des Vorwerk Thermomix® kommt in genau einem Jahr der Tupperware 104 auf den Markt. Das Produkt wird ähnlich wie sein Vorbild Wiegen, Mixen und Kochen kännen. Darüber hinaus ist eine Mikrowelle und ein Heißluftherd integriert, so dass hierdrin nicht nur schneller gegart werden kann, sondern auch Backen möglich ist. Gegen einen Aufpreis gibt es einen in den Deckel integrierten Grill, so dass auch Überbacken möglich wird.

Da das Gerät heizen und rühren kann, empfielt Tupperware das produkt auch als Kleinwaschmaschine. Derzeit wird noch daran gearbeitet, den Heiß-Luftherd auch als Wäschetrockner nutzen zu können. Erste Versuche waren aber leider wenig erfolgreich.

Weitere Funktionen des "Allestauglichen PolyRegulierbaren IntegraL-Küchenhelfer", wie der erste Arbeitsname lautete, werden noch überlegt. Wünsche können noch geäußert werden und sollen bis zur Produkteinführung intetriert werden.

Dann freut Euch schon mal