Springe zum Inhalt

Der neue Katalog steht vor der Tür im September ist es mal wieder so weit. Und damit heißt es mal wieder, von einigen Produkten Abschied zu nehmen. Gehen werden folgende Produkte:

A79 Campanile 1,1l
A198 Snack & Go
D206 Großer Salat & Go
A207 Eidgenosse, rund 1,1l
A209 Sandwich-Box "Minions"
B07 Maximilian 10,0l
C138 EcoEasy, Trinkflasche 1,0l – Nachtblau
C181 Eco, WasserPlus
C189 Kaffee & Go – Blau
D78 Kleiner Top-Schaber – Rot
D111 Knobi-Chef
D163 Griffbereit, Rührlöffel
D167 Griffbereit, Top-Schaber – Blau
D195 Universal-Serie, Filiermesser
D231 Bunte Schneidunterlage
E 48 Köstliches Mikrowellenkochen
E84 Cupcakes – geliebte Törtchen
E95 Eine Runde Geschmack
H45 Silikonform, TupCakes
H49 Diabolo
J 29 Junge Welle, Kastenkuchenbehälter
J30 Junge Welle, Runder Kuchenbehälter
K46 Eis-Kristall, Großes Set (7)
K47 Twist'N Shake-Set
K48 Mikrowellen-StarterSet
K70 EcoEasy-Set (3)
P29 CombiPlus, Messgenau 1,0l

Wenn Ihr also noch unser Litermaß, unser Spar-Set "Twist'N Shake oder unseren tollen Rührlöffel haben möchtet, schlagt zu. Am besten bestellt ihr bis zu meiner Heimparty am 16. August oder kommt dann einfach vorbei. Natürlich könnt Ihr auch noch eine Party im August buchen und erhaltet die tollen Vorteile aus den August-Specials.

Übrigens gibt es zu den GoodBye-Artikeln wieder eine Aktion von mir.  Für Details sprecht mich bitte persönlich an.


Eure Tuppertante aus Aachen

Am 16. August ist es wieder so weit. Ich lade zu meiner monatlichen Heimparty mit den aktuellen Angeboten ein. Inspiriert von den Temperaturen wird es – zumindest bei schönem Wetter – eine Poolparty. Ich habe mir extra ein Planschbecken besorgt, in dem ihr Eure Füße kühlen könnt. Handtücher sind natürlich auch vorhanden. Zieht bitte Sachen an, die ein paar Tropfen Wasser vertragen können.

Mit freundlicher Genehmigung von pixabay.comNatürlich gibt es auch ein passendes Thema. Ich werde euch alkoholfreie Cocktails kredenzen. Und dazu zaubere ich ein paar Leckereien im Mikrogrill, der ja dann auch noch im Angebot ist.

Mit den Flaschenverschlüssen setze ich mal aus, da ich nicht weiß, ob diese nach den Ferien weiter gesammelt werden. Verlosen werde ich dennoch etwas. Diesmal wird eine Trinkflasche der Preis sein. Euer los? Ich möchte ein Foto von Eurer Wildtier- oder Insektentränke. Die Tiere finden im Moment kaum noch frei zugängliches Wasser und sind auf Hilfe angewiesen. Also stellt Schalen oder PET-Verschlüsse mit Wasser auf und fotografiert diese. Das Foto schickt ihr mir entweder zu oder bringt es auf Papier oder digital mit. Unter allen, die mir ein Foto mitbringen, verlose ich die Flasche. Die besten Fotos stelle ich mit eurer Genehmigung hier ein.

Hier ein paar Links mit Anleitungen und Ideen:
Insektenhaus
Kistengrün
Pinterest
Land NRW

Natürlich akzeptiere ich auch Gartenteiche, wenn diese Ein- und Ausstiegshilfen für Kleintiere bzw. Landeplätze für Insekten bieten.

Mit freundlicher Genehmigung von pixabay.com

Beginn der Party ist übrigens um 19 Uhr. Meldet Euch bitte an, damit ich einen Platz am Pool reservieren kann.


Eure Tuppertante aus Aachen

Nach langer Enthaltsamkeit steht endlich noch mal Tupper im Mittelpunkt dieses Blogs. Wie versprochen möchte ich euch noch die August-Angebote etwas genauer vorstellen.

Einfrieren ist ein Thema in den Monatsangeboten. Und so ist auch der Willkommensgruß ein Gefrierbehälter. Der Eisi ist ein schöner kleiner Eiswürfelbereiter, der aber auch geeignet ist um andere Flüssigkeiten, Kräuter oder andere Kleinmengen einzufrieren. Wer dennoch keinen Eisi braucht, darf es wieder mit einem Überraschungsgeschenk versuchen.

Die Witterung im Moment schreit ja geradezu nach Erfrischungsgetränken. Da kommt das Mocktail-Set gerade recht. Mocktails, also Cocktails ohne Alkohol sind eine schöne Alternative zu Softdrinks und mit dem Set bestehend aus Küchenperle, ShakeIt 600ml und Eiswürfelbereiter schnell und einfach herzustellen. Damit die ersten Mocktails gelingen, ist eine kleine Rezeptsammlung mit im Set.

Passend zu den Erfrischungsgetränken geht auch immer die eine oder andere Kugel Eis. Ich bin froh, dass wir unseren Eiskugel-Former Venezia endlich noch mal im Angebot haben. Probiert einfach mal aus, wie einfach sich damit Kugeln entnehmen lassen.

Unser Party-Highlight im August ist die Schatzkiste in sommerlichem Gelb. Die große Dose mit etwa 12 Litern Fassungsvermögen ist ein wahrer Allrounder. In Ihr lassen sich Medikamente genau so gut verstauen wie Obst, Handarbeitszeug so gut wie das Profi-Chef-Zubehör und darüber hinaus vieles mehr.

Wer es nur halb so hoch haben möchte, ist mit dem großem Naschkätzchen dabei. Auch hierin lässt sich vieles verstauen und transportieren. Ich finde die Dimensionen der beiden Behälter lassen sich im Prospekt schlecht erkennen. Ihr könnt sie euch aber ja auch direkt bei mir ansehen.

Freunde unserer Zerkleinerer habenim August die Chance, unseren Multichef zum Preis des Turbo-Chefs zu kaufen. Aber im Vertrauen: als Gastgeberin kommt ihr noch günstiger zu mehr. Denn die Gastgeberin hat im August die Möglichkeit den Turbo mit 20 € Ersparnis zu kaufen. Für 20,50€ gibt es dann die Erweiterungen für den Multi-Chef und hat dann zwei unterschiedlich große Zerkleinerer.

Für die Gastgeberin ist mit dem tollen Angebot aber noch nicht Schluss. Denn natürlich gibt es auch wieder ein tolles Geschenk als Dankeschön für die Einladung. Diesmal ist es ein ganz neues Produkt. Der Speedy-Mando ist ein Gemüsehobel für alles was klein ist. Radieschen, Nüsse oder Silberzwiebeln werden einfach in die Aufnahmeschale gegeben und dann blitzschnell in Scheiben geschnitten.

Als Angebote für die Gastgeberin gibt es in den beiden Umsatzstufen von 300 und 400 Euro jeweils Gefrierbehälter-Sets.

Bei 600 € gibt es dann noch ein tolles Auswahlsterne-Geschenk. Der Eis-Profi, unser Mahlwerk mit Eis-Schaber-Einsatz ist ideal für die Herstellung von Slush-Eis.

Übrigens sind diesmal unsere Angebote bis zum 19. August richtig interessant. Aus diesem Grund gibt es meine Heimparty auch schon am 16. damit niemand diese Angebote verpassen muss. Die Details gebe ich euch noch in einem weiteren Post durch.

Für unsere Zocker gibt es endlich noch mal einen Überraschungsbeutel. Garantiert im Beutel ist das Naschkätzchen, dass das große Naschkätzchen und die Schatzkiste wunderbar ergänzt. Insgesamt sind Waren im Beutel mit einem Wert von ca. 50 Euro. Für nur 29,90 gibt es also noch einen tollen Mehrwert in der Tüte.

Absolutes Schnäppchen ist unser Produkt des Jahres. Den Mikrogrill gibt es mit einer Ersparnis von ganzen 50€. Wenn ihr den Grill haben möchtet, empfehle ich euch aber, selber eine Tupperparty zu machen. Dann gibt es nämlich neben dem Willkommensgruß auch noch das Dankeschön für die Gastgeberin. Und von da bis zu den Umsatz-Angeboten ist es dann ja auch nicht mehr weit. Wenn ihr nicht so recht wisst, wen ihr einladen sollt, ruft mich an. Ich bin sicher, wir finden eine Lösung.

Vielleicht sehen wir uns ja auf meiner Heimparty am 16. August.


Eure Tuppertante aus Aachen

2

Nachdem die letzten beiden Tage doch etwas anstrengend waren, möchte ich euch doch noch die letzten beiden Tage wie versprochen nachliefern.

Vorgestern hieß es also, das Schiff verlassen. Beim morgendlichen Blick aus dem Schiffsbalkon gab es noch ein letztes Stückchen Tierwelt zu beobachten. Möwen hatten auf einem Kran Nester gebaut.

Da wir um acht das Schiff verlassen mussten, unser Flieger aber erst um 15 Uhr flog, haben wir noch eine Bustour durch Seattle gebucht. Hier gab es auch auf den Straßen viel zu sehen. Neben Hasch rauchenden Straßenkehrern, Obdachlosen, Menschen, die einfach die Sonne genossen, konnte ich auch einen Graffiti-Künstler bei der Arbeit fotografieren.

Unser erster Halt war die Starbucks-Zentrale, die dort auch ein "kleines" Kaffee unterhielt. Leider konnten wir dort nichts kaufen, da Starbucks ja mittlerweile auch zum Nestlé-Imperium gehört. Aber zum Ansehen war es schon sehr beeindruckend.

Weiter ging es durch Downtown zum Observatorium, dem höchsten Wolkenkratzer Seattles. Dabei konnten wir noch einen Blick auf das Football- und Baseball-Stadion werfen.

Auch wenn ich nicht schwindelfrei bin und Höhenangst habe, muss ich gestehen, dass das Observatorium höchst beeindruckend war. Die Fahr mit dem Aufzug war so lang, dass uns ein Video vorgespielt wurde, um die Wartezeit zu überbrücken. Dafür war der Ausblick auf den Stadtverkehr, die Spaceneedle, den Hafen und vieles mehr höchst beeindruckend.

Von hier oben konnte ich dann auch endlich ein störungsfreies Foto unserer Explorer of the Seas machen.

Auch Flugzeuge konnte man von dort auf Augenhöhe fotografieren.

Übrigens haben die Amerikaner uns in einem etwas voraus. In allen Städten, die ich dort besucht habe, gab es auf öffentlichen Toiletten auch im Männerbereich einen Wickeltisch. Etwas, das man in Deutschland nur selten antrifft. Und so habe ich auch mal ein Toilettenbild für euch.

Im Anschluss an das Observatorium ging es zum Pike Place market. Da wir diesen schon besucht hatten und dieser auch sehr voll war, haben wir uns diesen ausgespart und sind noch eine kleine lokale Spezialität essen gegangen: den Wildlachs-Burger.

Dann ging es zum Flughafen. Der Sicherheitscheck war diesmal nicht so entspannend wie auf der Einreise. Die Beamten waren so, wie man sich Cops in Amerika vorstellt. Beim Scan wurden dann auch zwei Stellen an meinen Fussfesseln markiert, die sich die Beamten genauer ansehen wollten. Interessant, wie sich zwei Beamte unauffällig so positionierten, dass ich nicht abhauen konnte. Aber da ich ja ein anständiger Kerl bin, gab es auch beim Abtasten nichts zu bemängeln.

Der Flug mit Condor gestaltete sich ähnlich, wie der Hinflug. Wieder wurden uns die gewünschten plätze nicht zur Verfügung gestellt. Ich bin mal gespannt, ob wenigstens die Rückerstattung der Reservierungskosten problemlos ablaufen wird.

Der Flug verlief ereignislos, wenn auch turbulenter wie der Hinflug. Ein Foto habe ich auch machen können.

Obwohl mit Verspätung gestartet, landeten wir fast pünktlich. Dann aber fanden wir keinen Parkplatz – kein Witz. Nach 35 Minuten Parkplatzsuche konnten wir dann endlich aussteigen. Auch wenn die Gepäckabwicklung und der Grenzübergang problemlos lief, verpassten wir dadurch um 3 Minuten unseren Anschlusszug, der uns direkt nach Aachen gebracht hätte. So mussten wir also in Köln auf den Regionalexpress umsteigen. Bei dem Wetter war das nicht wirklich schön, aber auszuhalten.

Am Bahnhof Rothe Erde wartete dann unsere Freundin Anja mit Lotta auf uns. Abgesehen davon, dass unser toller Wachhund so aufgeregt war, dass er an uns vorbei kuckte, als wir keine 3 Meter von ihm entfernt ausstiegen, war die Wiedersehensfreude riesig – hat uns doch vermisst, unser Schmusehund. Hier habe ich noch ein letztes von Anja fotografiertes Bild, auf dem Lotta auf uns wartet.

Auf der Heimfahrt durfte ich dann den Platz hinten bei Lotta einnehmen und so konnte ich endlich noch mal selbst mein Lieblings-Fotomodell fotografieren.

Die Nacht im eigenen Bett tat dann richtig gut, zumal es ja Gott sei Dank doch abkühlte. Heute Morgen haben wir dann der Sonne erst gar keine Chance gegeben und sind schon um sechs Gassi gegangen.

Damit schließe ich mein Reisetagebuch. In den nächsten Tagen werde ich meine 1.200 Bilder sichten und euch in lockerer Folge noch ein paar Infos und Bilder zur Reise geben. Daneben wird es aber wieder deutlich mehr um Tupperware gehen. Vor allem werde ich euch kurzfristig den Termin und das Thema der August-Heimparty bekannt geben und das tolle Programm für den August ausführlich vorstellen. Ich würde mich freuen, wenn ihr auch weiterhin so fleißig mitlest, wie in den letzten Tagen.

Wenn euch mein Reisetagebuch gefallen hat, dürft ihr das gerne kommentieren. Und vergesst dann nicht, kräftig bei Sabine zu kaufen, damit ich euch in zwei Jahren mit Bildern und Fotos von Hawaii erfreuen kann.

An dieser Stelle dann auch noch mal einen Riesendank an Stampin'Up und besonders an Sabine, ohne die ich diese tolle Reise nie gemacht hätte.


Eure Tuppertante aus Aachen

Am letzten Tag der Kreuzfahrt hatten wir mit Viktoria noch einmal eine richtige Stadt auf dem Plan. Doe Stadt der Gärten präsentierte sich im schönsten Sonnenschein.

Wir haben uns für eine Hop on Hop off-Tour in einem offenen Doppelstock-Bus entschieden. Sehr froh sind wir über die Tatsache, dass wir die Sonnencreme an Bord gelassen haben. Wer weiß, was ihr in dem fremden Land sonst passiert wäre. So können wir sie wieder heil nach hause mitnehmen und wir strahlen statt dessen wie überreife Tomaten.

Ansonsten ist Viktoria eine traumhaft schöne Stadt. Überall blühen Blumen, herrlich angelegte Vorgärten machen dem Beinamen der Stadt alle Ehre. Und die Strände rundum sind wunderschön. In einem Vorort standen mitten in der Stadt zwei Hirsche, die so taten, als sei dies das normalste der Welt.

Da die Zeit etwas knapp ist, zeige ich euch nur ein paar unkommentierte Eindrücke der Stadt.

Nachmittags war dann Kofferpacken angesagt. Gott sei dank habe ich ja Wäsche mitgenommen, die sowieso entsorgt werden mussten. So war genügend Platz in unseren Koffern. Gerade der Riesenkoffer von Tupperware hat sich bewährt. Für das nächste Mal brauchen wir da noch einen 2.

Zum Abschied der Kreuzfahrt gab es dann auch noch mal einen Wal.

Abends gab es noch ein Abschieds-Dessert-Buffet für alle Gäste von Stampin'Up. Bei tausend Mann eine Großveranstaltung. Danach war dann Bettzeit angesagt, weil wir heute schon früh raus mussten. Der Wecker stand heute morgen auf 5:30 Uhr.

Heute gibt es noch eine kleine Besichtigungstour in Seattle. Dann ab zum Flughafen. Morgen Abend sind wir dann wieder in der Heimat. Bei den aktuellen Temperaturen dort würden wir aber lieber hier bleiben.

Apropos Heimat: Hier noch Anjas Urlaubsbilder von Lotta.

Den nächsten Bericht gibt es dann aus Deutschland.


Eure Tuppertante aus Aachen