Springe zum Inhalt

Wie versprochen setze ich meine Reihe von Tupperware-Produkten fort, die ich zur Reklamation erhalten habe. Diesmal waren es mehrere kleine Topschaber. Interessant ist die Geschichte dahinter.

Eine Kundin erzählte mir, dass sie neue Top-Schaber bestellen wollte, da diese defekt sind. Darauf fragte ich, was denn damit sei. Sie meinte, das Silikon sei gerissen und das wäre ja kein Reklamationsgrund. Ich war sehr überraschte und fragte Sie, warum sie das glaubte. Tatsächlich hatte sie die Schaber bereits reklamiert und die Reklamation war abgelehnt worden. Das fand ich sehr erstaunlich. Denn gerissene Topschaber sind in meiner Bezirkshandlung noch nie ien Problem gewesen.

Ich verabredete mich mit der Kundin, dass ich am nächsten Tag die Schaber abholen würde. Zugegeben, sie sahen schlimm aus. Schließlich wurden sie jetzt genutzt bis zum Schluss.

Die Reklamation lief ab, wie von mir erwartet. Die Topschaber wurden natürlich alle getauscht.

Wenn ihr also auch eine Reklamation zurück bekommt, gebt nicht einfach auf. Manchmal lohnt sich eine erneute Anfrage bei einem anderen Berater. Eine andere Bezirkshandlung ist vielleicht kulanter als die erste. Vielleicht hat auch der Berater das defekte Produkt gar nicht zur Überprüfung abgegeben - warum auch immer. Nachfragen lohnt sich aber auf jeden Fall, wie man sieht.

Einer der Gründe, der mich so begeistert von Tupperware macht, ist die Nachhaltigkeit des Produkts. Auch wenn es ein Kunststoff-Erzeugnis ist, kann es schon alleine durch die lange Lebensdauer und das innovative Recyclingkonzept mit anderen Küchenprodukten locker konkurieren.

Umso mehr ärgert mich immer die Umverpackung. Auch wenn unsere Verpackungen sortenrein recyclebar sind, sind sie doch nur Verpackungen ohne großen Mehrwert. An den Umverpackungen direkt am Produkt lässt sich leider nichts machen. Kunden möchten einwandfreie Produkte ohne Flecken und Kratzer haben. Das ist ohne Verpackung nicht möglich. Deshalb bleibt es erst mal bei der bekannten Umverpackung.

Für die Tüten, in die die Party-Bestellungen gepackt werden, habe ich mir jetzt eine Lösung überlegt. Die Lösung heißt: Bringt Eure eigenen Transportbehälter mit zur Party.

Mit freundlicher Genehmigung von pixabay.com

Und so funktioniert es. Wenn ihr zur Party kommt gebt ihr mir mit eurer Bestellung eine Tüte, einen Karton oder sonst ein ausreichend großes, mit eurem Namen versehenes Transportverhältnis mit. Ich packe dann eure Ware dort hinein und liefere direkt darin aus. Das ist zwar ein kleiner Mehraufwand, aber das ist es mir wert. Ich überlege auch, eigene langlebige Transport-Taschen anzuschaffen, die ich dann gegen Pfand weitergebe. Bevor ich das mache, hätte ich aber gerne ein Feedback.

Kommentiert also bitte, was ihr von der Idee haltet und teilt den Beitrag auch, damit ich eine möglichst große Resonanz habe.

Immer wieder erlebe ich es, wenn ich über Tupperware rede. Jemand erzählt mir von einem alten Schätzchen, dass leider kaputt gegangen ist. Wenn ich dann sage: "Bring es vorbei. Das kann man reklamieren." Bekomme ich die Antwort, dass das Teil ja schon so alt wäre, dass das bestimmt nicht mehr ginge.

Alter ist für Tupper kein Thema. Bei uns ist noch keine Reklamation wegen des Alters abgelehnt worden. Natürlich kann es passieren, dass ein Ersatzteil nicht mehr lieferbar ist. Dann nehmen wir das komplette Produkt zurück und ersetzen den letzten Verkaufswert des Produkts. Von der Gutschrift könnt ihr dann was Neues kaufen. Das ist besser, als wegschmeißen.

Sagt also nie, dass ein Produkt zu alt ist, um reklamiert zu werden. Und setzt nicht voraus, dass etwas bestimmt nicht ersetzt wird – aus welchem grund auch immer. Ich werde in schöner Unregelmäßigkeit hier Produkte vorstellen, die bei mir reklamiert wurden. Und natürlich erzähle ich euch auch, was daraus geworden ist.

Den Anfang macht ein ganz kleines Teil. Es ist die Klappe eines MixFix.

Zugegeben das Teil sieht nicht mehr gut aus. Aber kein Problem. Sowas wird natürlich ersetzt.

Und noch ein kleiner Tipp. Die kleine Klappe geht schon mal verloren. Aber natürlich kann man diese über Ersatzteile für nur einen Euro nachbestellen. So könnt ihr den MixFix weiter nutzen.

Wusstet ihr, dass unser H-Deckel auf den Turbo und den Multi-Chef passt? Damit könnt ihr dann euer Schnittgut direkt im Behälter frisch halten. Natürlich solltet ihr die Schneidklinge vorher entfernen. Denn sonst ist diese nachher nur noch schwer zu reinigen. Außerdem schließt der Deckel dann nicht ordentlich.

Den H-Deckel gibt es über Ersatzteile für nur 1,70€.

Den großen Extra-Chef könnt ihr übrigens mit einem C-Deckel dicht verschließen. Den gibt es ebenfalls über Ersatzteile für 3,50€.

Auf meiner Heimparty im November standen Geschenke im Vordergrund. Neben Tupperprodukten, die sich zum Verschenken eignen, standen vor allem Geschenke im Vordergrund, die mit Tupperware hergestellt wurden.

Damit alle, die leider nicht zu meiner Party kommen konnten, trotzdem ein paar Ideen sehen, habe ich im Anschluss an die Party noch ein paar Fotos und ein Video gemacht.

In der praktischen Vorführung hat Eure "Tupper-Beraterin" diesmal aromatisiertes Salz hergestellt. Dafür nimmt man möglichst trockenes grobes Salz und ein oder mehrere Aromaten wie Kräuter, Zitronenschale oder Rosenblätter. Wichtig ist, dass diese nicht zu feucht sind, damit das Salz nicht klumpt. Alles zusammen wird im Turbo-Chef klein gemacht und anschließend in Wichtel oder Gewürz-Zwerge umgefüllt. Schön verpackt ist das Mitbringsel fertig.

Ähnlich einfach ist Gewürzöl herzustellen. Einfach Aromaten wie Kräuter, getrocknete Paprika oder Peperoni oder Kaffeebohnen mit einem guten Öl in eine EcoEasy-Flasche füllen, und ziehen lassen. Schön dekorieren und fertig. Auch hier sollte man bei den Zutaten auf den Wassergehalt achten. Je höher dieser ist, um so eher verdirbt das Öl oder wird trübe. Kaffee-Würzöl eignet sich übrigens wunderbar zum Anbraten von Steaks.

Schokolade ist ja immer ein tolles Geschenk. Deshalb habe ich hier auch drei Varianten vorgestellt. Den Weihnachtsbaum aus dem November-Special habe ich mal schnell nachgebaut. Wie Ihr das macht, seht Ihr in diesem Video.

Trinkschokolade liegt ja derzeit voll im Trend. Das Rezept dazu findet Ihr in unserem Rezeptbuch "Schokokrümel und Naschwerk". Legt Euch am besten immer ein paar Hängelöffel und Wichtel auf Reserve. Dann habt ihr schnell ein Mitbringsel hergestellt.

Mein persönliches Highlight auf der Party waren die selbstgestallteten Schokotafeln, die ich mit Hilfe der Silikom-Waffelform hergestellt habe. in einer ansprechenden Verpackung sicher ein tolles Geschenk.

Übrigens könnt Ihr bei mir über Stempeln-In-Aachen auch Verpackungen oder Gutscheine bekommen. Einen Teil der Möglichkeiten seht Ihr auch im Video. Demnächst werde ich dazu aber auch einen Artikel schreiben.

Bis dahin lasst Euch reich beschenken.