Springe zum Inhalt

2

Letzte Woche war ja Heilige Drei Könige. Für mich ist die Zeit fest mit den Sternsingern verknüpft. Dabei war ich selbst nie Sternsinger. Ich habe mich dann mal gefragt, warum eigentlich nicht. Schließlich war ich ja Messdiener und auch in der Karwoche mit Begeisterung beim Rasseln dabei. Die Recherche ergab, dass es das tatsächlich zu meiner Zeit noch nicht in meinem Heimatort Oberaußem gab.

Die Erinnerungen an das Sternsingen sind also noch relativ jung. Tatsächlich gehen meine Erinnerungen darauf zurück, dass mein Neffe bei den Sternsingern mitging. Meine Mutter hat sich dann der Mittagsverpflegung der Sternsinger angenommen, die immer auf Familien im jeweiligen Sammelbezirk aufgeteilt waren.

Ganz besonders muss ich an zwei Gegebenheiten denken: Bei einem der ersten Male war unser Dorfpfarrer als Begleitung eingeteilt. Damals waren Dinosaurier mal wieder hochaktuell, und mein Neffe hatte natürlich auch einige Vertreter von T-Rex, Brontosaurus und Co. bei uns. Und wer spielte nach dem Essen völlig versunken mit den Dinosauriern – unser Pastor. War schon ein schönes Bild.

Das Highlight bildete aber der Dialog, der sich in einem der nächsten Jahre zwischen einem Sternsinger und meiner Mutter entwickelte.

Der Junge wollte besonders höflich sein und fragte freundlich: "Ist der Nachtisch selbst gemacht."
Darauf antwortete meine Mutter: "Ja, den habe ich selbst gemacht."
Darauf der charmante Sternsinger im Brustton der Überzeugung: "Dafür ist der aber sehr lecker."

Der Ausspruch hat bis heute noch Tradition, wenn es uns besonders gut geschmeckt hat.

Seid Ihr denn mit den Sternsingern mitgegangen. Oder hat ihr sonst schöne Erinnerungen an die Sternsinger?

 

2

Ein frohes Neues Jahr, ihr Lieben,

heute bin ich etwas später dran, aber ich wollte mit meinen Freitagsgedanken nicht in die Abkündigungen der Tupperware-Produkte platzen. Denkt bitte dran, dass der Partykracher nur noch bis Sonntag zu haben ist und auch meine GoodBye-Aktion dann endet.

War das ein Sturm diese Woche, das war schon richtig heftig. ich war schon froh, von zu Hause nicht die Meldung bekommen zu haben, dass mein Vater von der Leiter gefallen ist. Er neigt nämlich dazu, in dem Wetter mal nachzusehen, ob auf dem Dach alles in Ordnung ist. Machen eure Eltern auch schon mal so was? Bei uns ist übrigens nichts passiert. Ich hoffe, an Euch ist der Sturm auch unverrichteter Dinge vorbei gezogen.

Heute haben wir den Weihnachtsbaum abgebaut. Eine Woche früher als üblich. Aber da Sabine morgen ihren Tag der offenen Tür zur Stampin'Up-Katalogvorstellung macht, wurde Platz gebraucht. Und so ist  knapp eine Woche nach meinem Tag der offenen Tür hier schon wieder die Türe auf.  Nur dass es diesmal keine Schüsseln und Küchenwerkzeuge zu bewundern gibt, sondern Stempel, Stanzen und Papier.

Natürlich kümmere ich mich wieder um das leibliche Wohl unserer Gäste. Es gibt selbstgemachte Chicken Nuggets und Rohkost mit Dips. Die Rezepte dafür werden hier natürlich veröffentlicht.

Natürlich wird es auch bei meinen Freitagsgedanken eine Verlosung geben. Die fällt aber etwas kleiner aus, als beim Adventskalender. Alle, die im Januar  meine Freitagsgedanken hier oder auf facebook kommentieren, nehmen Teil. In diesem Monat verlose ich 3 Butterbrotdosen in gelb an drei glückliche Gewinner. Beachtet bitte meine Verlosungsregeln für die Freitagsgedanken.