Tupperware stellt uns die Juni-Angebote vor, die ihr ab dem 5. auf eurer Party bestellen könnt. Zusammen mit dem Sommerkatalog, den ich euch auch noch vorstelle, ist einiges fürs Grillen dabei. Der Barbecue-Tupperparty steht also nichts mehr im Weg.

Fürs Frischhalten ist ja immer Saison, und was wäre Tupper ohne Frischhalte-Dosen? Hier gibt es ein neues Produkt mit praktisches Design in frischen Farben und verschiedenen Kombinationen. Den 530ml-Behälter aus der Reihe gibt es als Willkommensgeschenk für jeden Gast. Zusätzlich  könnt ihr noch1,1l und 200ml Dosen kaufen. Natürlich schließen die Dosen luft und flüssigkeitsdicht und sind deshalb für das Frischhalten von zubereiteten Speisen geeignet.

Zwei unserer beliebtesten Produkte hat Tupperware zu einem Geschenkset im Geschenkkarton zusammengepackt - dem Twist'N Shake. Der ShakeIt zum Schütteln von Cocktails, Herstellen von Omelett- und Pfannkuchen-Teigen, Mixen von Dressings, Aufrühren von Pudding und, und, und gehört in den Haushalt genauso wie der Turbochef zum Schneiden von Zwiebeln, Zerkleinern von Nüssen und Hacken von Kräutern. Deshalb ist das Set auch ein ideales Geschenk für den Starter-Haushalt. Praktischerweise wird das Set auch von einem Fächer mit Rezepten begleitet.

Aber auch auf unsere Profi-Raspel dürft ihr Euch freuen. Sie ist schnell im Einsatz, praktisch, ergonomisch geformt und leicht zu reinigen.

Freunde unseres UltraPros dürfen sich ebenfalls auf den Juni freuen. passend zu eurer 3,5- oder 2,0l-Kassserolle gibt es eine Gar-Platte zum Auslassen von Speckscheiben, gratinieren von Käse und so weiter. Damit ihr direkt ein paar Ideen zur Hand habt, sind schon einige Rezepte im Lieferumfang enthalten. Habt Ihr noch keine UltraPro-Kasserolle, könnt ihr diese jetzt die 3,5l-Kasserolle kaufen, und bekommt die Garplatte geschenkt.

Das Party-Highlight im Juni ist das Zwiebellager. Bei 39 Euro eigener Bestellung und 2 zusätzlich verabredeten Terminen auf der Party könnt Ihr dies stat für26,50 für 14 Euro kaufen. Damit das Zwiebellager nicht alleine bleibt, könnt Ihr das Kartoffellager ebenfalls im Angebot kaufen und spart auch hier noch einmal 10 Euro.

Wer im Mai nicht genug Silikonformen hatte, darf sich freuen, dass mit dem Phantasia-Set eine Silikonform mit viel kreativen Spielraum kommt. Damit ihr die Kreativität auch ausleben könnt, ist direkt ein Rezeptheft mit Ideen im Set enthalten.

Freunde des Grillens können sich solange der Vorrat reicht über unseren Pattie-Matti zum Herstellen von Bürgern freuen.

Besonders gut hat es Tupperware wieder mit unserer Gastgeberin gemeint. Diese bekommt zusätzlich zu den Sternen für die Party den kleinen Maximilian mit passendem Sieb geschenkt. Beides zusammen hat schon einen Katalog-Wert von 36 Euro. Jeder, der schon mal auf meiner Heimparty war, und da das Sieb gesehen hat, weiß, dass dies eins der liebsten Produkte meiner Lebensgefährtin Sabine ist.

Bei einem Party-Umsatz von 300 Euro geht die Schenkerei direkt weiter. Hier gibt es mit dem Junior-Mando ein ganz neues Produkt aus dem Haus Tupperware. Schon für dieses Geschenk lohnt es sich auf jeden Fall, Gastgeberin zu werden. Erreichen wir mit der Party 400 Euro und findet sich noch jemand auf der Party, der auch gerne einmal Gastgeberin werden möchte, gibt es noch ein weiteres Produkt für die Gastgeberin im Super-Duper-Sonderangebot: unser neues Mikrowellen-Aufwärm-Set "MikroTup" für nur 19,90 €.

Wenn es richtig gut läuft und die 600 Euro plus eine weitere Verabredung erreicht werden, kann die Gastgeberin sich für nur 55 Sterne eine Kombi aus dem Twist'N Shake und dem Kühlschrank-Set aussuchen. Dies entspricht einem Wert von 95,80 oder 96 Sternen. Da lohnt es sich doch, eine Party zu buchen.

Für alle, die es nicht schaffen werden, im Juni selbst eine Party zu veranstalten, biete ich voraussichtlich zwischen dem 19. und 26. Juni selber eine Party an.

Wenn Ihr noch etwas aus dem Mai-Angebot haben möchtet, seid ihr natürlich auch am 3. Juni zu mir eingeladen.

Zum Workshop von Sabine gab es neben dem Sesamhähnchen auch ein Dessert. Damit ich nicht all zuviel Arbeit hatte, die 24 Bastler zu bekochen. Habe ich mich für etwas Einfaches und Leckeres entschieden: den Himbeertraum. Da das von den Einkaufmengen gut hinkommt, lasse ich es bei 24 Personen, statt auf 20 runterzurechnen. So habt ihr dann auch noch was für den Tag danach.

Zutaten:
200ml Schlagsahne
80g Haushaltszucker
2 Vanilleschoten
2kg Türkischen Joghurt (10%)
1kg milden Naturjoghurt (1,5%)
1,5kg tiefgefrorene Himbeeren
250g brauner Kandisfarin

Zubereitung:
Am Vortag die Sahne mit dem Zucker und dem Mark der Vanilleschoten im Speedy-Chef schlagen, bis diese fest ist. Dazu am besten sowohl die Sahne als auch den Speedy-Chef im Kühlschrank kalt stellen.

Die Sahne in den 4,5l-Maximilian geben und den Joghurt zugeben. Alles vorsichtig unterheben, bis eine gleichmäßige Creme entsteht.

Die gefrorenen Himbeeren auf zwei Schüsseln verteilen. Hierzu bietet sich die 6l Allegra Gold an, da dies mit dem braunen Zucker gut harmoniert. Darüber die Joghurt-Sahnecreme geben. Anschließend das ganze mit soviel Kandisfarin abstreuen, dass die Öberfläche dünn und gleichmäßig bedeckt ist. Mit dem Deckel verschließen und bis zum Servieren am nächsten Tag kaltstellen.

Am nächsten Tag hat sich der Zucker aufgelöst und bildet eine flüssige Schicht. Vor dem Servieren jetzt noch einmal mit Kandisfarin gleichmäßig einstreuen. Den restlichen braunen Zucker im Zuckerstreuer dazustellen, damit jeder nach seinem Geschmack süßen kann.

1

Für den Frühsommer-Workshop mit Stampin'Up-Produkten von Sabine Bongen durfte ich die 24 Teilnehmer bekochen. Dazu habe ich das Sesamhähnchen-Rezept aus dem Tupperware-Rezeptheft "Geschüttelt statt gerührt" etwas modifiziert und entsprechend erweitert. Das Rezept gebe ich Euch hier für 20 Personen an, damit Ihr das einfacher umrechnen könnt.

Ich habe das Rezept gewählt, weil es sich gut einen Tag vorher vorbereiten lässt, damit am Workshop-Tag keine Hektik entsteht.

Zutaten für 20 Personen:
3kg Hühnerbrust-Filet
70g Salz
150g Zucker
150g Speisestärke
200ml Reisessig
200ml Helle Soya-Sauce
300ml Hoisin-Sauce (2 Flaschen)
200ml Sesamöl
60g Ingwer
500g Paprika
3 Bund Frühlingszwiebeln
500g Champignons
1,5kg Möhren
100g Sesam

Vorbereitung (Am Tag vorher):
Die Hähnchenbrust mit Küchenkrepp abtupfen.  Anschließend mit einem scharfen Messer in ca 3 cm dicke Würfel zerteilen.
Zum Marinieren in den großen Maximilian(7,5l) geben, und Salz, Zucker und Speisestärke hinzufügen.
Anschließend alles mit Reisessig, Soya-Sauce, Hoisin-Sauce und Sesamöl übergießen.

Den Ingwer schälen und fein raspeln, und mit in den Maximilian geben.
Den Maximilian schließen und entlüften. Anschließend kräftig schütteln, so dass die Zutaten gut durchmengt sind.

 

Zum Marinieren den Maximilian entlüften und in den Kühlschrank stellen.
Tipp: Der Deckel des Maximilian schließt dicht. Wenn im Kühlschrank ein Platzproblem besteht, darf er deshalb auch mit dem Deckel nach unten gelagert werden.

Das Gemüse waschen und putzen. Die Frühlingszwiebeln werden nur zur Hälfte benötigt. Die andere Hälfte wird zum garnieren benutzt und frisch aufgeschnitten. Verwende auf jeden Fall eine neue Schneidunterlage, um eine Keimübertragung vom Hühnchen auf das Gemüse zu vermeiden.

 

Die von den Kernen befreiten Paprika in feine Streifen von 2-3mm Dicke schneiden und in den kleinen Maximilian (4,5l) geben

Tipp: Wenn das Messer nicht glatt und sauber durch die Außenhaut schneidet, ist es zu stumpf. Schärft es kurz mit der Messer-Maus.

Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden von ca. 1mm Dicke schneiden und zu den Paprika geben. Hierbei darf auch gerne der mittlere grüne Teil verwendet werden.

 

 

 

Die abgezogenen Champignon in Scheiben schneiden. Das geht am schnellsten mit dem Schneidstar. Die Scheiben dann ebenfalls in den kleinen Maximilian geben.

 

 

 

Die Möhren in feine Scheiben hobeln. Ideal eignet sich dazu der Hobeleinsatz des Profichef-Mahlwerks. Hierin bekommen die Scheiben eine leichte Wölbung, die das Marinieren erleichtert. Auch die Möhrenscheiben kommen zum restlichen Gemüse.

 

 

 

 

Jetzt kann das Hühnchen aus dem Kühlschrank. Mit dem Löffelsieb das Fleisch in die 5,7l-UltraPro-Kasserolle oder in zwei 3,5l-UltraPro-Kasserollen umfüllen. Die Marinade auf keinen Fall wegschütten. Die Kasserolle kommt dann für 1,5 Stunden mit geschlossenen Deckel in den auf 120°C vorgeheizten Backofen. Hierdurch wird das Fleisch schonend vorgegart, so dass es am anderen Tag schneller serviert werden kann. Außerdem wird eine Keimbildung vermieden. Rührr auf jeden Fall alle 20 bis 30 Minuten um, damit das Fleisch gleichmäßig gart.

Tipp: Wer eine ausreichen große Mikrowelle besitzt, kann auch diese zum Garen nutzen. Hier braucht das Fleisch bei 450 Watt ca. 50 Minuten. Auch in diesem Fall sollte alle 10 bis 15 Minuten umgerührt werden.

Die Marinade auf dem Herd für ca. 2 Minuten aufkochen, um Keime abzutöten. Anschließen an einem kalten Ort abkühlen lassen. Wenn die Marinade mindestens handwarm ist, diese zum Gemüse in den kleinen Maximilian geben. Den Maximilian verschließen und entlüften und zum marinieren kalt stellen.

Das Fleisch nach dem Garen etwas abkühlen lassen.  Dann das Gemüse zum Fleisch in den UltraPro geben und kurz unterheben. Alles dann für den nächsten Tag kalt stellen.

Am Tag selbst:
Zwei Stunden vor dem Servieren kommt der UltraPro bei 200°C in den vorgeheizten Backofen. Damit alles gleichmäßig durchwärmt, muss ca. alle 30 Minuten kurz umgerührt werden.

Zum Servieren empfehle ich die Warmie-Tups, da sich hier alles gut warm halten lässt. Damit diese noch besser die Wärme halten, könnt ihr diese jetzt schon mal mit heißem Wasser befüllen und schließen.

Zum Gericht passt Reis. Für 20 Personen empfehle ich 1,2 bis 1,5kg Reis. Diesen könnt Ihr entweder in drei Portionen mit dem großen Reismeister in der Mikrowelle garen oder ganz klassisch auf dem Herd. In beiden Fällen braucht Ihr 2,4 bis 3l hesalzenes Wasser. Denkt daran, dass das Wasser auf dem Herd schon kochen sollte und das etwas länger dauert. Plant dies also in die Zeitplanung ein. Wenn ihr portionsweise kocht, könnt ihr den fertigen Reis im Warmie-Tup warmhalten.

Eine Stunde vor dem Servieren könnt Ihr die übrigen Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Gebt die Ringe anschließend in eine luftdichte Dose wie die große Hitparade oder einen Quadro, damit dies nicht oxidiert.

Eine halbe Stund vor dem Servieren solltet Ihr die Brühe abschütten. Am besten gebt ihr dazu alles in den großem Maximilian und füllt dann mit dem Löffelsieb wieder zurück in die UltraPro. Während des Umfüllens könnt ihr den Backofen schon mal auf 225°C hochheizen. Anschließend kommt die Ultra wieder in den Backofen. 10 Minuten vor dem Servieren wird noch mal gerührt.

Die Brühe wird jetzt auf dem Herd bei mittlerer Hitze (8 bei einer 12er-Skala) eingekocht. Den Sesam könnt Ihr in einer Panne bei mittlerer Hitze (10 von 12) anrösten. Der Sesam ist gut, wenn die ersten Körner beginnen aufzupoppen. Gebt diese am besten auch in einen luftdichten Behälter, damit sie ihr Aroma behalten.

Zum Servieren das Sesamhähnchen und den Reis in die Warmie-Tups füllen. Denkt daran, dass Wasser vorher auszugießen. verwendet für den Reis am besten die Servierer mit Sieb. Für das Hähnchen ist ein geschlossener Einsatz nötig. Die eingekochte Soße könnt ihr entweder über das Gericht geben oder separat servieren.

Gebt etwas von den Frühlingszwiebeln und dem Sesam zum Garnieren über das Gericht. Den Rest stellt ihr in Schälchen dazu, damit sich jeder selbst sein Gericht garnieren kann. Und fertig ist das Buffet.

Zum Nachtisch gab es übrigens einen Himbeertraum. Auch das Rezept gibt es hier in den nächsten Tagen.

An diesem hochsommerlichen Tag startet Sabine Ihren StampinUp-Frühsommer-Workshop. Drei Projekte werden in drei Teams über den Tag erarbeitet.

Damit keiner erschöpft zusammenbricht, darf ich wie in den Jahren zuvor für das leibliche Wohl sorgen. Insgesamt gilt es 24 Personen zu bekochen. und da die Zeit knapp ist, galt es, ein schnelles, gut vorzubereitendes, Gericht zu finden.

Die Entscheidung fiel auf das Sesamhähnchen aus dem Tupperware-Rezeptheft "Geschüttelt - nicht gerührt", dass ich aber ein wenig angepasst habe. Das genaue Rezept habe ich euch auch aufgeschrieben. Hier seht ihr schon mal die Zutaten:

Gestern habe ich schon alle Zutaten gewaschen, geputzt und klein geschnitten. Die Hühnerbrust ist bereits mariniert und vorgegart, damit sich auch keine Keime vermehren können. Jetzt steht alles kalt und wartet im UltraPro auf den Backofen. Lotta geht übrigens von einem leckeren Essen aus und hofft (vergebens), dass etwas für sie abfällt.

Ich freue mich schon auf die ganzen Bastler.